Judo

2020 - das Jahr der Herausforderungen 

 

Das Jahr 2020 stellte für den Judo-Sport eine besondere Herausforderung dar. Als Vollkontaktsport war allen klar, dass wir im Zuge der Pandemie nur unter ganz besonderen Bedingungen das Training aufnehmen dürften. Und so machten wir uns im Sommer 2020 daran kleine Matteninseln in der Größe von 3x3 und 4x4m aufzubauen. Anfangs allein und später dann in festen Paaren fanden unsere Judoka den Weg in die Halle zurück. Unsere Trainer ließen sich allerhand kreative Möglichkeiten einfallen einzeln und als Paare das Training umzusetzen. Von Judo-Dummies bis hin zu vielfachen Zweikampfspielen war alles vertreten. Vor und während der Sommerferien war uns ein Training unter fast normalen Bedingungen erlaubt. Umso mehr traf uns der erneute Lockdown zum Herbst/Winter 2020. Bedingt durch die Pandemie fielen Prüfungen und Wettkämpfe aus und als Vollkontaktsport hieß es für uns geduldig zu sein. Auch wenn das Jahr 2020 uns allen als ein besonders prägendes in Erinnerung bleibt, haben wir zusammengehalten und sind unseren Judo Werten treu geblieben.

Ein besonderer Dank geht an Jürgen und Marion die unermüdlich am Training und an unseren Judoka festgehalten haben. Danke auch an alle Helfer die uns unterstützt haben und an die Judoka und Eltern für euer Engagement und Loyalität.

Als Zeichen unserer guten Qualität konnten wir das Vereinszertifikat des deutschen Judobundes bis 2023 verlängern. Bei allen Aktionen wurden wir von unseren Eltern sehr gut unterstützt. Freuen können wir uns über die enge Zusammenarbeit zwischen den Trainern, Helfern und Eltern, ohne deren Mithilfe viele Aktionen nicht möglich wären. Des Weiteren wird unsere Arbeit durch unsere Sponsoren unterstützt.

 

Allen herzlichen Dank!

Euer Judo-Team