Kuriositäten im Tischtennissport

Eigentlich war alles klar, die erste Mannschaft stand, sechs Spieler waren verpflichtet.
„Doch dann entstand eine etwas kuriose Situation, die wir so in unserer Zeit noch nicht erlebt haben“, so Daniel Halcour und Oliver Bovians.
Es war sicher und vollzogen, dass es Daniel Porten vom TTC Blau Weiß Grevenbroich in die grüne Stadt Süchteln zum ASV ziehen würden. Beim Training wurde schon mit Ihm auf seinen Wechsel angestoßen.
Die mündliche Zusage war gegeben, der Wechselantrag unterschrieben und zum Verband unterwegs.
Doch dann bekam Daniel Porten kalte Füße und er begann zu grübeln. „Ihm wäre es äußerst schwer gefallen Grevenbroich zu verlassen, weil er das Gefühl hatte, seinen Verein im Stich zu lassen.“
„Für uns war sofort klar, dass wir weder auf seine Wort noch auf die Unterschrift bestehen würden, auch wenn wir nun schon Ende März haben und noch einen Spieler verpflichten müssen“, so Oliver Bovians und Daniel Halcour weiter. „Er persönlich hätte sehr gerne in unserer Mannschaft gespielt, jedoch fühlt er sich verantwortlich für seine jetzige Mannschaft und hatte Angst, dass diese auseinanderfallen könnte. Dafür haben wir bedingt Verständnis und haben daher den Wechselantrag in wenigen Minuten zerrissen.“
Sicherlich eine nicht alltägliche Situation im Tischtennis!!!
„Hätte wir auf sein Wort und seine Unterschrift bestanden, wäre er wohl zu uns gekommen“, so Daniel Halcour.
Nun wünschen wir der sportlichen Leitung viel Glück bei der Suche nach einer weiteren Verstärkung für die erste Mannschaft und Daniel Porten trotz alledem viel Erfolg in Grevenbroich.