Jugendfahrt 2014

In der letzten Woche der Herbstferien fuhren wir mit drei Betreuern und 18 Jugendlichen nach Altena. Die nächsten 4 Tage verbrachten wir im dortigen schön gelegenen Pfadfinderheim. Zur Anreise nutzten wir die Bahn und nach einem 20 minütigen Marsch konnten die Zimmer bezogen werden. Da wir uns für ein Selbstversorger Haus entschieden hatten mussten die ersten ihre Aufgabe als Küchendienst leisten. Dies klappte ohne Probleme (wie bei allen weiteren Gruppen) und alle konnten ihren Hunger mit einem gut zubereiteten Menü stillen. Der erste Abend wurde genutzt um miteinander zu spielen und einander kennen zu lernen, da die Jugendlichen in verschiedenen Gruppen trainieren. Am nächsten Morgen wurde die Gruppe früh geweckt und wurde mit einem Workout in Schwung gebracht. Nach dem Frühstück bekam die Gruppe verschiedene Aufgaben gestellt und zeigte beim Lösen ihr gutes Teamverständnis. Nach dem Mittag besichtigten wir Burg Altena, in der auch die erste Jugendherberge als Museum untergebracht ist. Den Abend nutzten alle zur Vorbereitung des Abschlussabends. Der nächste Tag war geprägt von unserer Wanderung zu der Dechenhöhle (knapp 17 km und viele Höhenmeter). Es zeigte sich, dass die Anstrengungen sich für diese tolle Höhle lohnten. Aber für Zwei (Merlin und Frank) war es immer noch nicht genug und sie entschlossen sich auch den Rückweg zu Fuß zu bewältigen, der Rest der Gruppe fuhr lieber mit dem Bus. Am Abend konnten alle zeigen was Sie zum Thema „Wir sind Weltmeister“, in Kleingruppen einstudiert hatten. Wir Betreuer waren von den gezeigten Leistungen sehr beeindruckt. Am letzten Tag brachten wir vor unserer Abreise das Haus auf Vordermann. Unsere Rückreise dauerte aufgrund einer Schienenreparatur zwischen Wuppertal und Düsseldorf gut 1,5 Stunden mehr als geplant. Trotzdem kamen wir in bester Stimmung in Viersen an.
Ich freue mich schon aufs nächste Jahr um wieder mit so einer tollen Gruppe unterwegs zu sein.

Besonderen Dank an Katrin und Frank für die super Unterstützung.