Judo und Freunde 2021

Um auch in der Corona-Zeit unseren Judoka mal was Besonderes bieten zu können, haben wir am 23.April ein erweitertes Judo-Online-Training angeboten. Eingeladen waren unsere Judoka und Freunde, Eltern, Geschwister.....
In diesem Training was mit mehr als 20 Teilnehmern guten Zuspruch hatte, wurde unser Sport als Ganzes vorgestellt.
Beginnend mit der Judogeschichte (da unser Sport aus Japan kommt, sind auch alle Begriffe weltweit in Japanisch) über Judoregeln im Dojo und die Hauptprinzipien des Judos, bis zur Art der Begrüßung beim Judo. Judo ist mehr als ein Zweikampfsport, Judo vermittelt Werte wie Respekt, Mut, Ernsthaftigkeit, Höflichkeit, Selbstbeherrschung…, im Judo ist jeder willkommen, Judo kann jeder machen.

Dann wurde dies mit einer Verbeugung im Kniesitz (Zarei) in die Tat umgesetzt.
Nun konnten wir loslegen und unsere Muskeln erwärmen. Alle Übungen waren so angelegt, dass wir diese zu zweit ausübten. Bei der Erwärmung wechselten wir von den allgemeinen zu judospezifischen Übungen. Wir stellen dabei kurz die verschiedenen Trainings- bzw. Ausführungsformen des Judos vor.

Bevor wir mit den Würfen weiter machen konnten, wurde kurz auf die Fallschule (Ukemi) eingegangen, leider war eine praktische Ausführung nicht möglich.
Jetzt wollten die Judoka mit dem ersten Wurf (O-Soto-Otoshi) beginnen, dieser wurde dann in die Phasen eines Judowurfes zerlegt (Kuzushi, Tsukuri, Kake) und erlernt.
Nachdem wir das Gleichgewicht gebrochen hatten und wir ein Bein neben den Partner stellten (Wurfeingang), konnten wir mit Unterstützung des andern Beines den Partner mit dem Großen Außensturz werfen (in unserem Fall ablegen).
Vor der Pause lernten wir in gleicher Weise noch den O-Goshi (Großer Hüftwurf).

Weiter ging es dann in der Bodenlage, dort werden drei Gruppen von Techniken durchgeführt:
Halte-, Hebel- und Würgegriffe.
Wir beschränkten uns auf den Kesa-Gatame (Schärpen-Halter) und die Möglichkeit uns aus diesem zu befreien. Nachdem alle die Technik ausführen konnten prüften wir dies im Randori (Übungskampf).

Den Abschluss des Trainings bildete ein paarweises Ausdehnen.

Es war deutlich zu erkennen, dass dieses besondere Training allen Teilnehmenden viel Spaß gemacht hat.